YOUTH & ARTS CULTURE

Kulturelle Möglichkeiten für junge Menschen schaffen

Potenzial der Region sehen und nutzen

Für Kultur begeistern: Finissage beendet „backyards Art Gallery“

26.11.2018, Brilon/Marsberg/Hallenberg/Medebach/Winterberg. 50 Fotodrucke junger Künstler wurden seit der erfolgreichen Eröffnung der „backyards Art Gallery“ im Sommer in den Schaufenstern von sechs Städten der Leader-Region Hochsauerland aufgestellt. Nachdem die Ausstellung von Hallenberg über Medebach und Winterberg nach Olsberg, Marsberg und zuletzt Brilon gewandert ist, fand am vergangenen Donnerstag die Abschlussveranstaltung, „Finissage“, im „Blauen Bahnhof in Brilon statt.

Das Thema dieser Ausstellung drehte sich um die Jugendkultur junger Menschen, die das Potenzial ihrer Region sehen und nutzen. Hannah Kath, die Regionalmanagerin der Leader–Region Hochsauerland, war stolz die Ergebnisse präsentieren zu dürfen. Von über 300 eingesendeten Werken die über DieMachBar, eine partizipative Plattform, eingesendet wurden, waren von einer Jury 50 ausgewählt worden, die die Innenstädte in ein neues Licht gerückt haben. „Seit über eineinhalb Jahren gibt es die Jugendkulturinitiative, die sich darum bemüht junge Menschen für kulturelle Ereignisse zu begeistern. Durch die sich visualisierende Welt gibt es immer weniger Veranstaltungen von jungen Menschen“, so der Leiter vom Stützpunkt NRW, Yao Houphonet.

Die Finanzierung kommt von der Leader-Organisation, die mit europäischen Geldern und kommunalen Mittel dieses Projekt ermöglichte. Die Kernziele der Jugendkulturinitiative für die Region sind unter anderem Revitalisierung der Jugendkultur über die Schaffung neuer Kulturräume bis hin zu Erhaltung kreativer Potenziale über die Einbindung der Schulen als Kulturstandorte der Zukunft. Auch die Schaffung neuer Kulturperspektiven für zukünftige Generationen steht im Vordergrund.

Zur musikalischen Unterhaltung trat an diesem Abend Noah Appelhans auf. Am Ende der Präsentation konnten durch einen Spendenmarathon die ausgestellten Werke käuflich erworben werden.

Die Werke der Jugendkunstgalerie 2018 finden sich auch im digitalen Ausstellungsraum unter www.ensible.de/arts. Wer sich für das Gesamtprojekt der Jugendkulturinitiative Hochsauerland interessiert, findet die entsprechenden Infos unter www.leader-Hochsauerland.de.

Link zum Artikel: https://www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/marsberg/kultur-begeistern-finissage-beendet-backyards-gallery-10758734.html

"Bilder sprechen ihre eigene Sprache"

„backyards Art Gallery“: Fotodrucke junger Künstler sind aktuell in Brilon zu sehen

Brilon, 14.11.2018. 50 Fotodrucke junger Künstler werden seit der erfolgreichen Eröffnung der „backyards Art Gallery“ im Sommer in den Schaufenster von sechs Städten der Leader-Region Hochsauerland aufgestellt. Nachdem die Ausstellung von Hallenberg über Medebach und Winterberg nach Olsberg und Marsberg gewandert ist, können die inspirierenden und thematisch breit aufgestellten Werke noch bis Mittwoch, 21. November, in zahlreichen Geschäften sowie in der Sparkasse und im Rathaus in Brilon entdeckt werden.

Für alle Interessierten wird am Donnerstag, 22. November, um 19 Uhr eine Finissage als Abschlussveranstaltung im Bahnhof Blau in Brilon stattfinden, bei der alle Motive noch einmal zusammen zu sehen sind.

Im Rahmen der Finissage wird auch ein Spendenmarathon für die jungen Künstler veranstaltet und einige Fotos werden von den Künstlern an besonders interessierte Besucher überreicht. Cynthia Gruschke, Projektverantwortliche des Ensible fügt hinzu: „Man muss kein Kunstkenner sein, um sich bei der Veranstaltung wohl zu fühlen, die Bilder sprechen ihre eigene Sprache.“ Außerdem hat das Team des Ensible, Stützpunkt für Jugendkultur in NRW, den aufstrebenden Künstler Noah Appelhans dazu gewinnen können, dem Abend einen musikalischen Rahmen zu schenken.

Die jungen Hobbyfotografen stehen im Mittelpunkt der Aktion. „Ich bin dankbar für die Wertschätzung meiner Bilder“, freut sich Paul Mütze, einer der glücklichen Teilnehmer bei der Vernissage. „Dass diese von so vielen Menschen wahrgenommen werden, beflügelt mich.“ Mit diesem Zuspruch hofft Ensible, dass die Teilnehmer dazu ermutigt werden, ihre Potenziale zu entfalten.

Beitrag zur Integration und Stärkung der Gemeinschaft

Das Projekt „backyars Art Gallery“ hat in den vergangenen Monaten auch viele junge Künstler mit Flucht- beziehungsweise Migrationshintergrund erreicht, die ihre spannenden Perspektiven in das Projekt haben einfließen lassen. Das Projekt sorgt somit nicht nur für eine lebendige Jugendkultur im ländlichen Raum, sondern leistet zudem einen grundlegenden Beitrag zur Integration und Stärkung der Gemeinschaft. „Wir haben so viele positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung zu den ausgestellten Werken erhalten, das sollte auch bei den Künstlern selbst ankommen“, wünscht sich Cynthia Gruschke als nachhaltige Wirkung. „Deshalb freuen wir uns sehr über viele Gäste, die mit ihrem Besuch an dem Abend die jungen Künstlern der Region unterstützen. Damit Jugendkultur bei uns im ländlichen Raum entsteht und erhalten bleibt, braucht es kreative junge Menschen auf der einen Seite und Menschen, die dieses Engagement unterstützen und fördern auf der andere Seite“, erläutert Hannah Kath, Regionalmanagerin der Leader Region Hochsauerland. „Als Leader-Region haben wir mit der Jugendkulturinitiative gerne einen weiteren Anstoß in Sachen lebendiger ländlicher Raum geliefert und hoffen nun, dass diese Menschen hier diese Gedanken gemeinsam weitertragen.“

Wer also junge Künstler in ihrem Tun unterstützen möchte, sich einen Eindruck von junger Kunst verschaffen möchte oder wer Lust auf ruhige und stimmungsvolle Live-Musik und gemütliche Gespräche hat, der ist für den 22. November eingeladen.

Die Werke der Jugendkunstgalerie 2018 finden sich auch im digitalen Ausstellungsraum unter www.ensible.de/arts. Wer sich für das Gesamtprojekt der Jugendkulturinitiative Hochsauerland interessiert, findet die Infos auf den Seiten der Leader-Region unter www.leader-Hochsauerland.de.

Link zum Artikel: https://www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/brilon/backyards-gallery-fotodrucke-junger-kuenstler-sind-aktuell-brilon-sehen-10558840.html

21. September 2018

Jugendkunstgalerie „Backyards“ startete in Hallenberg

HALLENBERG. Mit einer Vernissage im Rathaus Hallenberg startete das Jugendkunstprojekt der LEADER-Region Hochsauerland „Das Leben ist Begegnung - jeden Tag“.

In Doppelfunktion als Bürgermeister und als stellv. Vorsitzender der LEADER-Region begrüßte Michael Kronauge dazu die Vertreter von Ensible e.V., Stützpunkt für Jugendkultur in NRW aus Schmallenberg und die LEADER-Managerin Hannah Kath als Initiatoren des Projekts. Sein besonderer Gruß galt den jungen Fotokünstlern die sich an dem Projekt beteiligt haben. Das Ensible-Team hatte im Auftrag der 6 Städte der LEADER-Region junge Hobbyfotografinnen und -fotografen dazu aufgerufen fotografische Werke zum Thema „Begegnung“ einzureichen. Über 300 Fotos wurden eingereicht, aus denen eine Jury 50 Bilder auswählte. Die jeweils auf einer Staffelei ausgestellten Werke stammen von über 30 Künstlern zwischen 14 und 28 Jahren. 13 von ihnen kommen aus der Leader-Region selbst, weitere Teilnehmer aus anderen Teilen NRWs. Zudem sind zwölf Bilder von acht geflüchteten Menschen aus Afghanistan und Georgien dabei, was dem Projekt eine internationale Note verleiht.

„Wir freuen uns, hier in Hallenberg auch ohne weiterführende Schule den Startschuss für dieses tolle Jugendprojekt legen zu können und damit die junge Kunstszene in unserer Region zu bereichern“, so Bürgermeister Michael Kronauge „Gerade ihr als junge Menschen habt uns viel zu sagen. In Euren Werken spiegeln sich Zukunft und Gegenwart, große Hoffnungen und kleine Träume und vor allem viel Kreativität. Deshalb öffnen nun die Innenstädte unserer Region ihre Schaufenster für eure Werke um uns als Betrachter direkt die Blickwinkel der jungen Generation zu zeigen.“ Unter den jungen Fotokünstler war auch der 15jährige Hallenberger Schüler Paul Mütze, der gleich mit 2 Werken vertreten ist. Eins ist bei einem Klassenausflug in Schaffhausen am Rheinfall entstanden. Sonnenstrahlen, die scheinbar in den Himmel ragen, konnte er auf einem weiteren Foto hinter der Schützenhalle Medelon festhalten. „Das Foto habe ich durch Zufall auf der Hochzeit meiner Schwester gemacht. Es war sehr spät abends, als die Sonne hinter dem Haus unterging“, stellte Paul Mütze seine Werke vor. Nachdem die Bilder zunächst für 2 Wochen im Rathaus und in den Hallenberger Schaufenstern zu sehen sind gehen Sie danach auf eine Reise durch das Sauerland. Für jeweils 10 Tage sind sie in den Schaufenstern von Medebach, Winterberg, Olsberg, Marsberg und zuletzt in Brilon zu sehen. Der Fotowettbewerb wurde vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz des Landes NRW und der Sparkasse Hochsauerland unterstützt.

http://www.ortszeitungen.de/RM_eNewsPaper/Hal/Hal_38_2018.pdf

Junge Lebenswelten sichtbar machen

Beeindruckende Fotowerke gehen im Sauerland auf Wanderschaft

Eine nicht alltägliche Chance für junge Hobbyfotografen schaffte der LEADER-Verein Hochsauerland mit seinem Auftrag an den gemeinnützigen Verein Ensible aus Schmallenberg: den Jugendlichen eine Möglichkeit bieten, in ländlichen Regionen den öffentlichen Raum mitzugestalten. Was daraus entstanden ist, kann sich in jeder Hinsicht sehen lassen! Wer der Einladung des Bürgermeisters Michael Kronauge zur feierlichen Eröffnung im Rathaus Hallenberg gefolgt ist, konnte dort am 31. August erstmals die der Öffentlichkeit präsentierten fotografischen Kunstwerke bewundern. Zwei der teils anwesenden Teilnehmer gaben zudem ein kurzes Interview, und die Gedanken und Worte dieser jungen Menschen beeindruckten nicht weniger. „Das Projekt stellt wirklich einen gelungenen Einblick in die vielfältigen Lebenswelten der jungen Fotografinnen und Fotografen dar.“ Freut sich Kronauge und kann zu Recht stolz darauf sein, auch ohne weiterführende Schule den Startschuss für ein tolles Schulprojekt gelegt zu haben, welches die junge Kunstszene in unserer Region bereichert.

Wer diese Vernissage verpasst hat, hat noch bis zum 12. September in den Schaufenstern der Hallenberger Innenstadt die Chance, selber einen Blick auf die 50 der aus über 300 ausgewählten und wirklich sehenswerten Bilder der 14- bis 25-Jährigen zu werfen, bevor sie in die Partnerstädte weiter wandern. Und ein Blick lohnt sich, ganz unabhängig davon, ob man künstlerisch interessiert ist. Steht man vor diesen Bildern, wird man unwillkürlich von ihnen eingefangen und jeder auf seine ganz eigene Weise berührt. Die Lebenswelten der jungen Fotografen verbinden sich mit den eigenen der Betrachter.

Damit haben die Projektverantwortliche Cynthia Gruschke und der Geschäftsführer Yao Houphouet von Ensible E.V. eines ihrer Ziel erreicht, nämlich Künstler wie Besucher, Zuschauer und Macher, Betreuer und Betroffene über den Leitsatz „Das Leben ist: Begegnung, jeden Tag!..“ auf eine emotionalen Reise zu führen. Eine Reise von der eigenen Selbstreflexion über die Wahrnehmung anderer Gesellschaftsmitglieder und ihre Lebenssituationen, bis hin zur Erfahrung der Gemeinsamkeiten die alle Mitglieder unserer Gesellschaft verbinden. Daher lebt das Projekt auch von der Dynamik der Mischung der Werke, den Bildern von Menschen unterschiedlichster Herkunft und sozialer Hintergründe. Die jungen KünstlerInnen stammen dabei aus den teilnehmenden Partnerstädten, aus dem umliegenden Hochsauerland bis hin zum Ausland.

Für die Regionalmanagerin Hannah Kath war es überraschend und auch schön zu sehen, dass auch in den Bildern der Allerjüngsten die Natur als wichtiger Ort für „besondere Begegnungen“ eine große Rolle zu spielen scheint. So schreibt David Hessmann (18 J., Schmallenberg) zu einem seiner Motive, auf dessen Suche nach dem richtigen Ort und Augenblick er viele Stunden investiert hat: „Die Begegnung zwischen Mensch und Natur ist immer was Besonderes. Es verknüpft einen immer wieder und gibt einem Raum zum Nachdenken.“ Kaya Surmann (18J., Drensteinfurt) notiert zu ihrer Aufnahme: „Wir sind irgendwo in den Bergen, rennen über Blumenwiesen und sind frei. Wir sind wie wir eben sind, so unperfekt, aber trotzdem glücklich. Wir finden den Weg zu uns selbst, begegnen uns.“ Paul Mütze (15 J., Hallenberg) freut sich, mit einem Bild eine aus besonderer Nähe erlebte Naturbegegnung auf diese Weise mit anderen Menschen teilen zu können, und Tabea Mander (15 J., Schmallenberg) erklärte im Interview zu ihren festgehaltenen Augenblicken, wie eine Begegnung an einem Tag ein ganzes Leben verändern kann. Und auch ganz ohne begleitende Worte sagen die Bilder mehr, als man es je formulieren könnte. Machen Sie sich selbst ein „Bild“ und entdecken Sie die Werke in Medebach (17. – 26. Sept.), in Winterberg (1. – 10. Okt.), in Olsberg (15. – 24. Okt.), in Marsberg (29. Okt. – 7. Nov.) und Brilon (12. – 21. Nov.).

Abgeschlossen wird das Projekt mit einer Veranstaltung zur Beendigung der Kunstausstellung, in deren Verlauf die Bilder der jungen NachwuchskünstlerInnen meistbietend versteigert werden.

Alle ausgewählten Werke der Jugendkunstgalerie 2018 finden sich auch im digitalen Ausstellungsraum unter www.ensible.de/arts und weitere interessante Informationen zum Gesamtprojekt der Jugendkulturinitiative Hochsauerland unter www.LEADER-Hochsauerland.de.

Link zum Artikel: http://winterberg-totallokal.de/2018/09/06/junge-lebenswelten-sichtbar-machen-2/

07.09.2018

Das Leben ist Begegnung

Junge Künstler stellen bei Jugendkunstgalerie in Hallenberg aus

Hallenberg/Medebach/Winterberg. „Das Leben ist Begegnung – jeden Tag“: Unter dem Motto eröffnete Hallenbergs Bürgermeister Michael Kronauge jetzt im Rathaus die Jugendkunstgalerie 2018. Die 50 ausgewählten Fotos der jungen Künstler sind noch bis zum 12. September im Hallenberger Rathaus, der Sparkasse und in vielen Schaufenstern der Hallenberger Geschäfte zu sehen.

Bürgermeister Michael Kronauge begrüßte bei der Vernissage der Jugendkunstgalerie neben zahlreichen Gästen auch einige der jungen Fotografen, deren Bilder von einer fachkundigen Jury unter 300 eingereichten Bilder ausgewählt wurden. Dieser Fotowettbewerb wurde vom Europäischen Landwirtschaftfonds für die Entwicklung in die ländlichen Gebiete, dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz des Landes NRW, der Leader-Region Hochsauerland und der Sparkasse Hochsauerland gefördert. Initiiert wurde das Projekt vom Ensible e.V. aus Schmallenberg sowie von Hannah Kath von der Leader-Region Hochsauerland. 

Ausstellung wandert durch Städte

„Wir sind stolz darauf, hier in Hallenberg auch ohne weiterführende Schule den Startschuss für dieses tolle Jugendprojekt legen zu können und damit die junge Kunstszene in unserer Region zu bereichern“, führte Kronauge aus. Unter der Überschrift „Das Leben ist Begegnung – jeden Tag“ wählte eine Jury aus über 300 lokalen, regionalen und internationalen Einsendungen eine Auswahl von rund 50 Bildern aus. 

Die gedruckten Werke stammen von über 30 Künstlern zwischen 14 und 28 Jahren. 13 von ihnen kommen aus der Leader-Region selbst, weitere Teilnehmer aus anderen Teilen NRWs. Zudem sind zwölf Bilder von acht geflüchteten Menschen aus Afghanistan und Georgien dabei, was dem Projekt eine internationale Note verleiht. 

Die Bilder sind in den Innenstädten von Hallenberg (bis 12. September), Medebach (17. bis 26. September), Winterberg (1. bis 10. Oktober), Olsberg (14. bis 24. Oktober), Marsberg 29. Oktober bis 7. November) und Brilon (12. bis 21. November) zu sehen.

https://www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/hallenberg/junge-kuenstler-stellen-jugendkunstgalerie-hallenberg-10220720.html

04.09.2018

FOTOAUSSTELLUNG

Backyards Art Gallery in Hallenberg eröffnet

HALLENBERG.   50 Werke jugendlicher Fotografen zum Thema Begegnung sind in einer Wanderausstellung zunächst im Rathaus Hallenberg zu sehen

Ausgerüstet mit einer Kamera oder dem Smartphone haben Jugendliche und junge Erwachsene Momente der Begegnung in ihrem Leben festgehalten. Rund 50 Werke wurden bei der Jugendkunstgalerie, der Backyards Art Gallery, am Freitagabend bei einer Vernissage im Hallenberger Rathaus der Öffentlichkeit präsentiert. In den kommenden Wochen finden sich die Fotografien in Schaufenstern und Rathäusern im gesamten Altkreis wieder.

„Im Moment ist in der Kunst richtig was los“, freute sich Bürgermeister Michael Kronauge zu Beginn der Eröffnung. Das Ende der Udo-Lindenberg-Ausstellung „Panische Malerei“ im Kump liegt nur wenige Tage zurück, Donald Duck und die Bewohner von Entenhausen sind ab dem 6. September dort zu finden und im Rathaus läuft die Ausstellung eXpressiv von Marita Mogensen. Jetzt sind auch die jungen kreativen Köpfe an der Reihe und beweisen bei der Backyards Art Gallery, dass sie einen eigenen Blick auf ihre Umgebung werfen.

Wasserfall und Sonnenstrahlen
Im Mittelpunkt steht das Thema Begegnung – hinter den Motiven stecken individuelle Geschichten und Erlebnisse der Hobbyfotografen. Paul Mütze stellte bei der Vernissage zwei seiner Drucke vor. Eines sei in Schaffhausen am Rheinfall entstanden. „Dort waren
wir mit der ganzen Klasse. Wir sind mit einem Boot ganz nah herangefahren“, erzählt der    14-Jährige. Sonnenstrahlen, die scheinbar in den Himmel ragen, konnte er auf einem weiteren Foto in Medelon hinter der Schützenhalle festhalten. „Das Foto habe ich durch Zufall
auf der Hochzeit meiner Schwester gemacht. Es war sehr spät abends, als die Sonne hinter einem Haus unterging“, sagt er. Bisher haben nur Freunde und Familie seine Bilder gesehen. Umso mehr freue er sich, dass durch die Ausstellung mehr Menschen seine Fotos sehen.

Tabea Mander aus Marsberg präsentiert auf einem ihrer Fotos eine Begegnung zwischen Mensch und Tier. Ein Mädchen streichelt über die Nase eines Pferdes. „Das Bild ist auf einem Bauernhof entstanden. Das Mädchen hatte zuvor Angst vor Pferden“, beschreibt die
15-Jährige. Nach der Begegnung sei die Angst verschwunden gewesen. „Ich verbinde damit, dass Begegnungen einen beeinflussen und etwas verändern können.“ Ob Begegnungen zwischen Menschen, Tieren oder mit der Natur – es gibt verschiedenste Interpretationen
des Themas.

Die Ausstellung ist durch einen Aufruf des gemeinnützigen Schmallenberger Vereins Ensible, Stützpunkt für Jugendkultur in NRW, im Auftrag der Leader-Region Hochsauerland entstanden. „Immer dann, wenn junge Menschen aktiv ins Geschehen eingebunden
werden, wenn sie sich ernst und auch wichtig genommen fühlen, dann ergeben sich natürlich beachtliche Zukunftsperspektiven“, so Bürgermeister Kronauge, der auch stellvertretender Vorsitzender der Leader-Region Hochsauerland ist. Deshalb liege dem Verein die Unterstützung der Jugendkunstgalerie besonders am Herzen. Das Projekt gebe Jugendlichen
einen besonderen Raum, sich auszudrücken.

Leben ist jeden Tag Begegnung
Cynthia Gruschke, Projektverantwortliche: „Es ist wichtig, dass sich auch Jugendliche im ländlichen Raum, der kein kulturelles Zentrum ist, einbringen. Es muss jemand da sein, der sie dazu motiviert.“ Dem stimmt Yao Houphouet, Geschäftsführer des Vereins Ensible, zu: „Junge Leute zeigen hier, dass die Region lebendig ist.“ Das Ziel sei es, Künstler wie Besucher
über den Leitsatz „Das Leben ist: Begegnung, jeden Tag!“ auf eine emotionale Reise von der eigenen Selbstreflexion über dieWahrnehmung anderer Gesellschaftsmitglieder und ihrer Lebenssituationen zu führen. Dabei gehe es vor allem um die Erfahrung der Gemeinsamkeiten, die alle Mitglieder unserer Gesellschaft miteinander verbinden, heißt es.

https://www.wp.de/staedte/altkreis-brilon/backyards-art-gallery-in-hallenberg-eroeffnet-id215245203.html

26.08.2018

Vernissage im Rathaus

Junge Fotokünstler präsentieren ihre Werke in Hallenberg

Hallenberg. Damit Jugendliche in ländlichen Regionen den öffentlichen Raum direkt mitgestalten können, rief das Team des Ensible e.V., Stützpunkt für Jugendkultur in NRW, im Auftrag der Leader-Region Hochsauerland junge Hobbyfotografinnen und Hobbyfotografen dazu auf, fotografische Werke zum Thema „Begegnung“ einzureichen. Denn mit dieser Jugendkunstgalerie, der „backyards Art Gallery“ des Schmallenberger Ensible e.V., möchte der Leader-Verein Hochsauerland gesellschaftliche Vielfalt zeigen, indem über die Fotografien junge Lebenswelten sichtbar gemacht werden.

Insgesamt wurden über 300 Bilder eingereicht, die von besonderen Begegnungen mit Menschen, Tieren und der Natur erzählen. Daraus wurden von einer Jury 50 Werke ausgewählt, die nun im Rahmen einer Wanderausstellung von Anfang September bis Ende November 2018 in den Schaufenstern von sechs Sauerländer Innenstädten zu sehen sein werden

Um die Wanderausstellung in Hallenberg feierlich zu eröffnen, lädt Bürgermeister Michael Kronauge am 31. August ab 19 Uhr zu einer Vernissage ins Rathaus ein, bei der alle 50 fotografischen Kunstwerke zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert werden. Der Bürgermeister freut sich: „Wir sind stolz darauf, auch ohne weiterführende Schule den Startschuss für ein tolles Jugendprojekt legen zu können, welches die junge Kunstszene in unserer Region bereichert. Das Projekt stellt wirklich einen gelungenen Einblick in die vielfältigen Lebenswelten der jungen Fotografinnen und Fotografen dar.“ Ausgewählt wurden die Bilder von einer Jury, die aus kunstinteressierten Entscheidungsträgern der Leader-Region und der Wirtschaft aller teilnehmenden Städte bestand.

Besondere Begegnungen

Die jungen Künstlerinnen und Künstler, vorrangig im Alter von 14 bis 25 Jahren, stammen dabei aus den teilnehmenden Partnerstädten sowie aus dem umliegenden Hochsauerland, bis hin zum internationalen Ausland. „Überraschend und auch schön war für mich zu sehen, dass auch in den Bildern der Allerjüngsten die Natur als wichtiger Ort für ‘besondere Begegnungen’ eine große Rolle zu spielen scheint“, freut sich die Regionalmanagerin Hannah Kath über die naturnahen Bilder aus der Region. Projektmitarbeiterin Cynthia Gruschke, Ensible e.V., schätzt zudem „den speziellen Blick der Künstlerinnen und Künstler für die alltäglichen Dinge des Lebens“.

Nach der Vernissage ist die Ausstellung noch bis zum 12. September in den Schaufenstern der Hallenberger Innenstadt zu sehen. Danach wandert sie weiter nach Medebach (17. bis 26. September), nach Winterberg (1. bis 10. Oktober), nach Olsberg (15. bis 24. Oktober), nach Marsberg (29. Oktober bis 7. November) und zu guter Letzt nach Brilon (12. bis 21. November). Alle ausgewählten Werke der Jugendkunstgalerie 2018 finden sich auch im digitalen Ausstellungsraum unter www.ensible.de/arts.

Wer sich für das Gesamtprojekt der Jugendkulturinitiative Hochsauerland interessiert, findet die entsprechenden Informationen auf den Seiten der Leader-Region unter www.LEADER-Hochsauerland.de.

https://www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/hallenberg/junge-fotokuenstler-praesentieren-ihre-werke-hallenberg-10151219.html

Mai 2018: Schätze auf dem Smartphone

Junge Fotokünstler können sich an Wanderausstellung beteiligen

Altkreis Brilon. Wer sich fragt, ob ein Smartphone Fluch oder Segen ist, der erhält über die Jugendkunstgalerie des Ensible e.V., Stützpunkt für Jugendkultur in NRW, einen positiven Impuls dazu. Unter dem Titel „backyards Art Gallery“ ruft der Verein im Auftrag der Leader-Region Hochsauerland junge Fotokünstler dazu auf, sich bei einer Wanderausstellung in den ausgewählten Schaufenstern von sechs Sauerländer Innenstädten zu beteiligen.

„Wir schätzen die Blickwinkel junger Menschen sehr“, so Hallenbergs Bürgermeister Michael Kronauge. „Uns ist wichtig, wie Jugendliche ihre Welt wahrnehmen und wir freuen uns, dass wir diesen Blick auf die Welt nun mit unserer Jugendkulturinitiative auch sichtbar machen können“, freut sich der Bürgermeister über die ersten eingereichten Werke. 

„Aus kreativer Sicht finden sich auf den Smartphones junger Menschen zum Teil wahre Schätze“, ergänzt Hannah Kath, Regionalmanagerin des Leader-Vereins Hochsauerland. „Deshalb rufen wir alle Jugendliche der Region auf: Wenn ihr spannende Bilder habt, von denen ihr möchtet, dass sie auch von anderen Menschen gesehen werden, dann seid ihr bei uns richtig. Gesucht werden ausdrucksstarke und ausgefallene Bilder mit Spannung, mit Freundschaft und Herz oder mit Trauer, die bis 31. Mai auf www.diemachbar.de online eingereicht werden können.“ 

Denn mit der Jugendkunstgalerie möchte der Leader-Verein Hochsauerland gesellschaftliche Vielfalt zeigen, indem über die Fotografien junge Lebenswelten sichtbar gemacht werden. Unter dem Motto „Begegnung“ dürfen Bilder eingereicht werden, die von besonderen Begegnungen mit Menschen, Tieren und der Natur erzählen. 

Eröffnung in Hallenberg

„Wir freuen uns die fotografischen Kunstwerke der Jugendlichen im Sommer bei der Eröffnung der Ausstellung in Hallenberg der Öffentlichkeit präsentieren zu dürfen – ein genauer Termin wird noch bekanntgegeben“, kündigt Bürgermeister Kronauge an. Nach der feierlichen Eröffnung werden die Bilder dann als Wanderausstellung in den Schaufenstern der weiteren teilnehmenden Innenstädte von Brilon, Winterberg, Medebach, Olsberg und Marsberg zu finden sein. 

Wer als junger Mensch aktiv werden möchte, kann über die künstlerische Gestaltung der Innenstädte hinaus auch mit eigenen Ideen die kulturelle Landschaft im Hochsauerland formen. Die Jugendkulturinitiative bietet die Möglichkeit, Ideen für Projekte zu entwickeln und diese mit organisatorischer Hilfe, vielen Tipps und einem bereitgestellten Budget umzusetzen. Die Ideen können bis zum 15. Juli eingereicht werden. 

Zusammengefasst sind alle Aktionen der Jugendkulturinitiative unter dem Titel „Die MachBar“, entsprechend finden sich alle Informationen zur Jugendkulturinitiative Hochsauerland im Netz unter www.diemachbar.de.

Original-Artikel im Sauerlandkurier: https://www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/junge-fotokuenstler-koennen-sich-wanderausstellung-beteiligen-9837440.html

scroll up